Genussguide      Besser Genießen      Besser Wissen      Genuss-Orte      Link Englisch
 

Die Martinikirchweih

Seit 1764 wird die Martinikirchweih im November gefeiert. 250 Jahre frostiges Herbstwetter konnten der guten Laune niemals einen Abbruch tun. In der Altstadt lässt sich bei warmen Getränken, Losen, Fahrgeschäften und Spielen wie „Enten angeln“ wunderbar ein bisschen Kälte „wegwärmen“. Früher mussten übrigens vor allem die Martini-Gänse daran glauben, wenn es ans Feiern ging. Krapfen, Küchle und Gänsepfeffer (geröstete und gewürzte Gänsereste) gab’s auch für die weniger Betuchten. Sympathisch: Auch anno dazumal verhieß die Martinikirchweih schon gewisse Narrenfreiheiten. So schrieb Andreas Kurr, Herzogenauracher Baumeister (1849 bis 1938): „An der Kirchweih hatte die Jugend manches Privileg. Vor allem mußte sie den Polizeidiener nicht so sehr fürchten, wenn sie nach dem Gebetläuten abends nicht gleich daheim war.“ Und während man früher Bärendreck (Lakritze), Feuersteine (Hochzeitsbonbons) und Hutzeln (getrocknete Birnen) naschte, erfreuen sich Groß und Klein heute am Schausteller- und Krämermarkt und am Kinderprogramm im Schlosshof. Ein Laternenumzug darf natürlich auch nicht fehlen.
Die Martinikirchweih findet jährlich drei Tage lang (Freitag bis Montag) vor dem Martinstag (11. November) statt, der Sonntag ist verkaufsoffen.



„Vom Enten angeln
und Gänse braten …“

Line Gassen, die Autorin



The Martinmas Fair

The Martinmas Fair in November has been held here since 1764, and 250 years of frosty autumn weather has done nothing to harm the good atmosphere at this fair. In fact, there’s no better way to drive away the cold than by enjoying a hot drink or the funfair rides and games like “duck fishing” in the historical town centre. In the old days, this was an occasion for roasting Martinmas geese in large numbers, while the less wealthy made do with doughnuts, pastries and goose ragout (roasted and spiced giblets). Appealing: certain freedoms also used to be allowed during the Martinmas Fair. According to Andreas Kurr, a Herzogenaurach builder (1849 to 1938): “During the fair, the young people had some privileges. They didn’t have to be so afraid of the policeman if they didn’t go home immediately after the angelus had rung.” While the attractions in the old days were liquorice, wedding sweeties (known as “firestones”) and dried pears, both young and old today can enjoy the fairground, the handicrafts market and the children’s programme in the castle courtyard. And, of course, the fair would not be complete without its lantern procession.
The Martinmas Fair takes place every year from the Friday to the Monday before Martinmas (11 November). The town’s shops are also open on the Sunday.



Seitenanfang      Kontakt      Impressum      © EZM 2018