Genussguide      Besser Genießen      Besser Wissen      Genuss-Orte      Link Englisch
 

Die Herzogenauracher Sommerkirchweih

Eine alte Weise sagt: „Und ist das Dörflein noch so klein, einmal im Jahr muss Kirchweih sein“. Nun gehört Herzogenaurach nicht zu den kleinen, sondern vielmehr zu denjenigen Orten, die gleich mit mehreren Kirchweihen gesegnet sind. Und gesegnet ist dabei gar nicht falsch ausgedrückt, liegt doch der Tradition die Weihe der Kirche zugrunde. Die Herzogenauracher Sommerkirchweih wird jährlich in der ersten Julihälfte ganze 10 Tage gefeiert und widmet sich vor allem der fröhlichen Geselligkeit. Erstmals wurde diese verhältnismäßig junge Kirchweih 1952 (damals als „Aurachgründer Volksfest“) begangen. Die Keller am Weihersbach sind Ort des Juli-Spektakels. Besonders der üppige alte Baumbestand verleiht dieser Kerwa ihren Charme, kann man hier doch die sommerlichen Temperaturen und zugleich kühlen Schatten – natürlich zusätzlich zum kühlen Bier – genießen. Wie ihre „größeren Geschwister“ in den umliegenden Städten, punktet die Herzogenauracher Sommerkirchweih nicht nur mit Kirchweihbaum und regionalem Bier, sondern auch mit allerlei Fahrgeschäften und Buden. Neben den fränkischen und internationalen Schmankerln auf den Tellern darf auch die Party mit guter Live-Musik nicht fehlen. Überregional bekannte Bands und Musiker sorgen mit aktuellen und traditionellen Hits auf dem Podium für Stimmung. Und wer es musikalisch lieber etwas „rauer“ mag, der ist beim Rockkeller genau richtig. Brauchtum zu pflegen und mit Nachbarn und Freunden zusammen zu kommen bedeutet für viele Menschen einen ganz besonderen Genuss: Gerade in einer Zeit, in der man per Mausklick jeden Ort der Erde in Sekunden besuchen kann, ist eine regionale Tradition, bei der man nicht nur Freunde, sondern auch deren Eltern und Großeltern trifft, ein wichtiges Erlebnis von Heimat. Die Sommerkirchweih nimmt so als traditioneller Termin einen wichtigen Platz in den Kalendern und Herzen der Herzogenauracher ein – der alteingesessenen wie der neu dazugekommenen. Denn die offene Gastfreundschaft genießen auch die vielen internationalen Gäste: ein Zusammenklingen von junger, moderner Kirchweih-Gaudi und Tradition, neuen Fans und alten Stammgästen. Und wo jeder jeden beim Namen kennt, wo Alt- und Neu-Herzogenauracher ein gutes Bier miteinander trinken, ist man daheim. Das Miteinander äußert sich in Wiederbegegnungen alter Freunde und in der lebhaften Beteiligung zahlreicher Vereine. Nicht zuletzt die Kerwasburschen zeigen: Die Alten bleiben dabei und die Jungen kommen dazu. So wächst auf der Sommerkirchweih zusammen, was zusammen gehört.



„Vom Baumfällen
bis zum Feuerwerk …“

Das Genussguide-Team



The Herzogenaurach summer fair

There’s an old German saying: “No matter how small a village may be, it must have a fair once a year”. Now, Herzogenaurach is anything but a village. In fact, it is one of those places that is blessed with not just one, but several fairs each year. And “blessed” is not far from the truth either, because the tradition of the village fair is based on the consecration of the local church. The Herzogenaurach summer fair takes place in the first half of July each year and for 10 days it is the scene of a merry social gathering. This relatively recent summer fair was first held in 1952 (when it was called the Aurachgründer Volksfest). The beer garden and cellar by the river Weihersbach is the scene of the July celebrations. The lush foliage of the old trees in particular gives this fair its special charm and allows the visitors to enjoy the summer temperatures and the cool shade – as well as a cool beer or two, of course. Like its “big sisters” in the surrounding towns, the Herzogenaurach fair boasts all sorts of fairground rides and stalls, as well as the traditional “fair tree” (maypole) and regional beer. And to go with the Franconian and international culinary specialities, there’s good live music to spread the party mood. Well-known bands and musicians playing the latest hits and oldies ensure a fun atmosphere. And for those who like their music a bit harder, the “Rockkeller” is the place to go. Many of the visitors enjoy the opportunity the fair gives them to cultivate traditional customs and get together with friends and neighbours. Especially these days, when one mouse click can take you to any corner of the earth, a local tradition, with the chance to meet up not only with friends, but also with family members of all generations, is an important reminder of what home really means. The summer fair is therefore an annual tradition that holds an important place in the diaries and the hearts of the people of Herzogenaurach, no matter whether long-established residents or newcomers. Many foreign visitors also enjoy the welcoming hospitality and the combination of modern party and traditional fair and the mingling of new fans and long-standing regulars. A place where everyone knows each other by name, where old and new residents can sit down to a good beer together – that’s what you call home. The feeling of community can also be seen in the reunions of old friends and the lively participation of the town’s many clubs and societies. The “fair boys” – a club responsible for putting up the fair tree – are a good example: the old “boys” stay on and young ones are keen to join. And so the summer fair brings the generations together, as it always has done.



Seitenanfang      Kontakt      Impressum      © EZM 2017